Mehr Geld für die Familienbildungsstätten

40 Prozent mehr Geld gibt es landesweit für die Familienbildungsstätten – auch in Plön, Eutin und Schönkirchen.

Die 31 Familienbildungsstätten in Schleswig-Holstein haben sich in mehr als 30 Jahren zu festen Knotenpunkten und einem Netzwerk für alle Generationen entwickelt. Sie nehmen wichtige familien- und sozialpolitische Aufgabe in Schleswig-Holstein wahr. Nun gibt es zusätzliche finanzielle Mittel, um ihre Aufgaben zu stärken. Auch die Familienbildungsstätten in Plön, Eutin und Schönkirchen erhalten von Jamaika mehr Geld, insgesamt circa 34.000 Euro mehr für das Jahr 2019.

Im vergangenen Sommer hatte ich bereits die FBS Schönkirchen besucht, heute (22. Februar 2019) außerdem die FBS in Eutin und Plön. Ich sehe vor Ort, wie wichtig die Arbeit ist, die die Familienbildungsstätten leisten. Überall höre ich, dass ihr Angebot immer stärker in Anspruch genommen wird. Das ist erfreulich, erfordert in der Konsequenz aber auch eine stärkere und bessere Unterstützung durch das Land. Die leisten wir als Jamaika-Koalition nun gern, indem wir die Familienbildungsstätten finanziell deutlich besser ausstatten. Die Erhöhung des Budgets könne sich sehen lassen: Wir erhöhen die finanziellen Mittel für die Familienbildungsstätten um 40 Prozent!

Junge Eltern könnten bei der Erziehung und Bildung ihrer Kinder vielfach nicht auf die Hilfe von Großeltern, Geschwistern oder Angehörigen zurückgreifen. Aber auch für Eltern mit geringerem Einkommen oder mit Problemen seien die Familienbildungsstätten ein wichtiger Ansprech- und Gesprächspartner.

Die deutliche Anhebung der Landesmittel für die Familienbildungsstätten ist Ausdruck unserer Wertschätzung für die gute Arbeit, die dort für die Gesellschaft geleistet wird. Die Aufstockung der Haushaltsmittel um insgesamt mehr als 400.000 Euro soll dazu beitragen, Erhöhungen der Kursgebühren zu vermeiden, diese vielleicht sogar zu senken sowie zusätzliche Kurse anbieten zu können.