Großartig, dass erhebliche weitere Fördermittel nach Eutin fließen!

Erneut tolle Nachrichten für Eutin: Das Kieler Innenministerium gibt weitere 920.000 Euro Städtebaufördermitteln frei.

Das wird ein weiterer Meilenstein, um Eutins historischen Stadtkern weiter zu entwickeln und zu positionieren. Ich stimme unserer Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack voll und ganz zu, wenn sie feststellt, dass hier in den vergangenen Jahren bereits vieles auf den Weg gebracht worden ist. Wir alle wissen, wie wichtig eine attraktiv gestaltete Innenstadt heute ist, um den Menschen einen Zielpunkt zu bieten – nur so können wir das Sterben der Innenstädte vermeiden. Ich hoffe sehr, dass auch die Betreiber von Geschäften und Cafés in der Innenstadt diesen Schub für sich zu nutzen wissen. Hand in Hand kann es so gelingen, eine Innenstadt anziehend aufzustellen.

Insgesamt hat sich in Eutin schon viel bewegt – was dem schleswig-holsteinischen Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz bei seinem jüngsten Rundgang durch die Stadt jedoch offenbar leider verborgen geblieben ist. Klar lässt sich immer und überall noch eine Schippe drauf legen. Aber ich finde, dass der Minister offenbar nicht alles oder nicht alles richtig gesehen hat. Sonst hätte er nämlich eine charmante Stadt am See entdeckt, in der das Leben und auch der Tourismus einen sehr hohen Wert haben. Und dass ihn Baustellen stören... Naja, mal ehrlich, wo gebaut wird, ist das doch ein gutes Signal für Bewegung, Erneuerung, Investitionen und Zukunft. Auch wenn demnächst die nun bewilligten Städtebaufördermittel ausgegeben werden, wird es logischerweise Baustellen geben. Insofern sehr schade, dass Dr. Buchholz  offenbar einen falschen Eindruck von Eutin mit nach Hause genommen hat.