Eutiner Festspiele machen sich fit für die Zukunft

Die Erhöhung der Landesförderung für die Festspiele war gut und richtig - schon jetzt ist zu erkennen,  dass die Festspiele davon profitieren!

Die Eutiner Festspiele kommen gut voran auf dem Weg, ihr Publikum frisch zu erobern und sich für die Zukunft fit zu machen.. Dieses positive Fazit habe ich nach einem Informationsbesuch in der Opernscheune gezogen. Ich sehe mit Zufriedenheit, dass diese Entwicklung durch die vom Landtag beschlossene Erhöhung der Landesförderung erkennbar unterstützt wird.
 
Für die Aufstockung der jährlichen Landesmittel von 80.000 auf 125.000 Euro hatte ich mich bei den Haushaltsberatungen in den Koalitionsfraktionen persönlich eingesetzt und dies mit der kulturellen Bedeutung der Festspiele weit über die Region hinaus begründet. In Eutinhabe ich mich nun von Festspiele-Geschäftsführer Falk Herzog und Intendantin Dominique Caron über den aktuellen Stand der Vorbereitungen auf die 68. Spielzeit unterrichten lassen.

Dabei wurden mir auch die Investitionen für die Freilichtbühne vorgestellt. Neben Anschaffungen zur Modernisierung von Licht- und Tontechnik hat auch der Orchestergraben eine neue Abdeckung erhalten; eine maßgefertigte Akustikplane soll Musiker und Instrumente vor Feuchtigkeit schützen, zugleich aber den Orchesterklang sich wirkungsvoll entfalten lassen.

Auch die Stühle für die Musiker sehen aus wie neu. Geschäftsführer Falk Herzog erläuterte: „Das Gestühl war über 40 Jahre alt und teils auch wetterbedingt sehr strapaziert worden. Da dieses Modell von einer renommierten Firma als Standard für Orchester weiterhin hergestellt wird, haben wir die alten Gestelle aufarbeiten und daran die original neu gelieferten Lehnen und Sitzflächen montieren lassen. Wir sind froh, dass diese von den Musikern immer wieder jetzt möglich wurde und der Orchestergraben nun wieder gut ausgestattet ist.“

Ein weiteres Themenfeld betraf das verstärkte Marketing der Festspiele. Neben der Einbeziehung regionaler Anbieter für die Gastronomie und einem neuen Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit erweist sich vor allem der Einstieg in den Online-Verkauf von Karten als dicker Pluspunkt. „Wir sind sehr zufrieden mit der aktuellen Buchungslage. Viele Kunden nutzen jetzt die Möglichkeit, ihre Kartenwünsche direkt auf unserer Internetseite zu erfüllen“, sagte Falk Herzog.

Insgesamt bin ich sehr optimistisch, dass angesichts der regen Nachfrage die Festspiele in diesem Jahr ihre wirtschaftlichen Ziele erreichen können. Das untermauere die politische Entscheidung, ihnen für die Zukunftssicherung den notwendigen finanziellen Rückhalt zu geben. Mein Besuch in Eutin hat mir gezeigt, dass es eine gute und richtige Entscheidung gewesen ist, die Landesförderung zu erhöhen. Das zusätzliche Geld wurde verantwortungsvoll und klug investiert. Schon jetzt freue ich mich sehr auf meinen Besuch von „La Traviata“ und bin gespannt, wie die Neuanschaffungen in der Praxis wirken!