Drei neue Bahnstationen!

Ich begrüße die Pläne von NAH.SH, sieben neue Bahnstationen im Land zu bauen, darunter Preetz-Krankenhaus, Preetz-Nord und Raisdorf-Ostseepark!

Ich begrüße die Ankündigung von NAH.SH (Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein), in den kommenden Jahren landesweit 34 Bahnstationen zu sanieren sowie sieben Bahnstationen neu zu bauen. „Gerade für die Pendler in meinem Wahlkreis werden die neuen Stationen Preetz-Krankenhaus, Preetz-Nord und Raisdorf-Ostseepark eine Attraktivitätssteigerung bedeuten“, so Tim Brockmann.   

„Das ist eine deutliche Verbesserung der täglichen Mobilität der Pendler vor Ort, sorgt aber auch für mehr Flexibilität bei Gästen und Besuchern“, so Tim Brockmann weiter. Solche Investitionen in die Infrastruktur – erst recht in der Fläche abseits groß- und mittelstädtischer Strukturen – seien ein Gewinn für die Menschen. Brockmann: „Nur so können wir dafür sorgen, dass die Menschen im Land mobil bleiben und damit ländliche Regionen stärken.“

Auch die Instandsetzung und Modernisierung von Bahnstationen außerhalb des Kreises sei sinnvoll und bedeute für die Menschen im Landkreis bessere Bedingungen: So werde etwa das Bahnangebot zwischen Lübeck und Kiel insgesamt ausgebaut und unter anderem Preetz noch besser an Kiel und Lübeck angebunden. Anpassungen in der Infrastruktur, aber auch im Fahrplan, werden für besseres Reisen sorgen.

In Preetz sind eine neue Weichenverbindung und längere Bahnsteige geplant, damit im Bahnhof drei Züge gleichzeitig Platz haben. Zwischen Kiel und Preetz soll laut NAH-SH außerdem ein zusätzlicher Pendelzug eingesetzt werden, der an allen Stationen auf dem Abschnitt hält – so lässt sich der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt bestens erreichen, sagt Tim Brockmann. Allein von Kiel bis Preetz sind zukünftig drei Verbindungen je Stunde geplant.