600 000 Euro für Sanierung von Schultoiletten in Plön und Ostholstein

Ab sofort stehen die Gelder, die bis Ende Oktober beantragt werden konnten, den Schulen zur Verfügung.

Vor zwei Monaten hatte die Landesregierung weitere 6 Millionen Euro für die Sanierung von Schultoiletten zur Verfügung gestellt – Anträge konnten bis zum 31. Oktober 2018 gestellt werden. Heute nun hat die Landesregierung bekannt gegeben, für welche Schulträger welche Mittel ab sofort zur Verfügung stehen. Ich freue mich über folgende Maßnahmen, die im neuen Jahr realisiert werden können: In den Kreis Plön fließen Zuschüsse in Höhe von insgesamt 217 000 Euro, davon unter anderem nach Preetz 59 400 Euro, nach Bönebüttel 38 600 Euro und an die Kreisberufsschule in Plön 40 000 Euro. In den Kreis Ostholstein fließen Zuschüsse in Höhe von insgesamt 386 742 Euro.

Für die Maßnahmen vor Ort bedeutet dies eine stattliche Förderquote von bis zu 50 Prozent, wodurch die Sanierung der Schultoiletten überhaupt erst ermöglicht wird. Ziel ist es, die Baumaßnahmen bis zum 15. August 2019 vollständig abzuschließen, so dass die neuen bzw. sanierten Schultoiletten den Schülerinnen und Schülern bereits ab dem Schuljahr 2019/2020 zur Verfügung stehen.

Nach 2017 und Anfang 2018 handelt es sich bereits um das dritte Förderprogramm des Landes zur Sanierung von Schultoiletten. Die ungebrochen starke Nachfrage bei den Schulträgern zeigt, wie groß der Sanierungsstau bei uns im Land ist. Mit Fördermitteln von zusammen fast 25 Millionen Euro hat die Landesregierung hier den richtigen Akzent gesetzt, damit sich niemand mehr vor dem Gang zur Toilette ekeln muss.

Im Rahmen des IMPULS-Programms investiert das Land insgesamt 63 Millionen Euro in Schulbau und -modernisierung. Die Fördergelder von Bund und Land (insgesamt 139 Millionen) und den Eigenanteil der Schulträger zusammengerechnet, wird in Schleswig-Holstein in den kommenden Jahren ein Gesamtvolumen von mehr als 350 Millionen Euro für die Erneuerung von Schulinfrastruktur mobilisiert.