Mehr Sicherheit: Einsatz für den Erhalt der Polizeistation in Hutzfeld

Pressemitteilung

Bei meinem Antrittsbesuch (15.09.) beim Bürgermeister von Bosau, Mario Schmidt, habe ich zugesagt, mich für die Polizeistation Hutzfeld einzusetzen.

Mein heutiger Antrittsbesuch (15.09.) als Landtagsabgeordneter beim Bürgermeister der Gemeinde Bosau, Mario Schmidt, war unter anderem geprägt von der Diskussion über den Erhalt der Polizeistation in Hutzfeld. Ich unterstütze das Anliegen der Gemeinde, die Polizeistation in Hutzfeld nicht zu schließen und habe Herrn Schmidt zugesagt, mich in Kiel dafür stark zu machen. Das entspricht zum einen meiner inneren Überzeugung und zum anderen unserem Versprechen im Wahlkampf, dass die Polizei sich eben nicht weiter aus der Fläche zurückziehen und nicht zentralisieren soll.

Für ein Leben in Freiheit und Frieden benötigen wir ein gewisses Maß an Sicherheit, und das zeichnet sich durch eine starke polizeiliche Präsenz aus – auch und gerade in der Fläche. Ich weiß aus vielen Gesprächen in meinem Wahlkreis, aber auch in Kiel, dass die Menschen es sehr zu schätzen wissen, wenn die Polizei präsent ist und ihnen das gute Gefühl von Sicherheit gibt.

Gleichwohl ist der Erhalt der Polizeistation nicht nur eine Gefühlssache, sondern aus meiner Sicht im Hinblick auf die Leistungen und die Arbeit unserer Polizistinnen und Polizisten absolut erforderlich. Auch in ihrem Sinne – und um nach jahrelangen Diskussionen endlich Gewissheit über ihre berufliche und damit familiäre Zukunft zu haben – muss eine Entscheidung getroffen werden, und zwar für die Station. Damit teile ich in vollem Umfang die Einschätzung der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

Bei Innenstaatssekretär Torsten Geerdts werde ich mich dafür stark machen, die Polizeistation in Hutzfeld zu erhalten.